Eine Messe der Liebe
Black Sabbath in der Berliner Wuhlheide am Pfingstsonntag, 8. Juli 2014

Black Sabbath Wuhlheide 1

Ich weiß, die Rezension dieses Konzertes steht unter dieser Rubrik etwas fehl – aber wohin soll ich sie denn sonst auf meiner Seite tun?

Gekauft hätte ich mir keine Eintrittskarte für das viele Geld (weiß gar nicht, was eine genau gekostet hat), ein Freund hatte Connections… Aber ich sag‘ Euch eins: das nächste mal gehe ich wieder hin, ob nun mit selbstbezahltem Ticket oder nicht! Es war so schön!…

Ihr könnt mir alle in die Schuhe scheißen und mir erzählen, daß Ozzy ein Geschäftsmann ist: mir doch völlig egal! Und auch die Moves, die er macht, sie sind nun schon seit 40 Jahren immer wieder die gleichen… Aber daß er mit kleinen Gesten Tausende von Fans, die sonst nicht die Rührseligsten sind, wie kleine Kinder zum Winken bringt – das alles kann nicht einfach nur so ein Geschäft sein! Das alles muß mit einer tiefen Liebe zu tun haben. Ozzy kann machen, was er will, und Musikern zieht es angeblich ihr Trommelfell zusammen, wenn sie ihn singen hören – die Massen jubeln ihm zu! Denn Ozzy ist BELIEBT. Und wenn Ozzy sagt, we love you all, dann meint er das auch! Er hört nicht auf, die Fans mit Liebe zu überschütten, immer wieder in seinen kurzen Ansprachen zwischen den Liedern und auch mitten in den Liedern – das ist nicht nur Show, das ist auch echt! Man merkt, daß es ihm nahe geht und ihn berührt. Und wenn er immer wieder dieselben Moves macht – ist es nicht auch einfach nur Hilflosigkeit, mit all diesen Gefühlen umzugehen? Na klar wächst ihm das auch über den Kopf, was da passiert. Er hält sich dabei sehr tapfer.

Ja, es ist eine tiefe, große Liebe, die da zelebriert wird!

Und wenn das jemand anzweifelt, dann sag ich ihm: Sieh es dir an, sieh dir die Tausenden von Fans an, wie sie jubeln, wie sie schreien, wie sie winken, wie sie pogen und wogen, wie sie in den Wellen der Liebe aufgehen…

Es ist völlig egal, ob es ein Geschäft ist, ob Geld in der Sache eine Rolle spielt, und wieviel Geld irgendjemand daran verdient – ich sag‘ euch was: es ist nur die Liebe, es ist nur eine einzigartige große Liebe, die eine Rolle in der ganzen Sache spielt… Mehr nicht.

Ich weiß es, ich sehe und fühle es, aber selbst wenn es nicht so sein sollte – eins ist ganz sicher: bei mir ist es so. Ich stand da, schaute auf die Bühne da hinunter und dachte bei mir: da unten stehen sie, da unten spielen sie, die großen Black Sabbath, ich konnte es einfach nicht fassen: soll es wirklich wahr sein? Die Black Sabbath, die dir so viel bedeuten? Bei deren Musik du so viel gefühlt hast, die dir so bedeutsam ist? Die dir deine Einsamkeit ausgefüllt haben? Und da ich mir sagen mußte, ja, das sind sie, das ist Toni, das ist Geezer, und das ist Ozzy (Grüße an Bill, der nicht dabei sein konnte!), da plötzlich passierte alles Revue in meinem Kopf, all die Jahre, all diese Zustände beim Hören dieser Musik, dieser absolut wahren und echten Musik, die so wahr und echt ist, daß es nie jemand wirklich gesagt hat… Natürlich werden es viele gesagt haben, aber diese Musik ist dermaßen echt und wahr, daß es überhaupt nicht mehr darum geht, das auszusprechen – es ist wahr und tief und liebevoll jenseits aller Worte. Wozu noch Worte verlieren?…

Und wie es so Revue passierte, wo all die Empfindungen in mir wiederkamen, all die Zustände beim Hören der Musik von Black Sabbath, die jenseits aller Worte sind – da ergriff es mich so sehr… Als ich dann all die Menschen sah, neben mir, vor mir, über mir, unter mir, denen es genau so ging wie mir, denen diese Band so sehr viel bedeutet, da mußte ich meine Sonnenbrille rausholen… Es ist natürlich ein Fehler, seine Tränen nicht zu zeigen… – Warum sollen die anderen Fans es nicht sehen? Ihnen geht es doch gleich! Sie alle sind doch dahingerissen in dieses Meer aus Liebe, die von diesen Musikern entfacht wird… Warum sollen wir nicht alle weinen? Am Ende war es dann doch sowieso so weit, am Ende war die ganze Wuhlheide eine Wuhle, ein Gewühl aus Liebe… Wir alle waren auf eine Heide gekommen und haben unsere Liebe demonstriert… Nur darum geht es doch… Nur um einzutauchen in diese endlose große Liebe, die von der Bühne aus zelebriert wird, von diesen liebevollen Zeremonienmeistern der Liebe.

Black Sabbath Wuhlheide 2

Natürlich war am Ende meine Sonnenbrille weg, irgendwann am späteren Abend – der Himmel änderte andauernd seine Farbe – mußte ich sie wieder mit meiner normale Brille eintauschen, und da ist sie wohl irgendwie an meiner Hosentasche vorbeigerutscht…

Ich wehrte mich immer noch gegen all diese Gefühle, erinnerte mich daran, daß es hier um Musikgeschäft geht, mahnte mich, mich nicht so dumm gehen zu lassen – aber nein, die Gefühle waren stärker, und auch die Vernunft, denn die sagte mir: es ist wahr, daß es so ist, es ist wahr, daß all diese großen Gefühle im Spiel sind. Es ist egal, wie viele Konzerte auf die gleiche Weise gespielt werden, es ist egal, welchen Anteil die Zeremonienmeister daran haben und wie weit sie daran beteiligt sind – wahr ist, daß die Tausende von Fans ein Meer aus Gefühl und Liebe bilden und daß ich dabei und einer von ihnen bin und da stehe und mir die ganze Zeit die Brust bebt und mir das Schluchzen kommt, so sehr berührt mich das alles…

So sehr haben Black Sabbath den Geist der Zeit, das Gefühl der Menschen am Ende des Jahrhunderts getroffen, dermaßen genau und tief, daß keine Worte darum gemacht wurden, jedenfalls nicht die angemessenen, weil es auch gar nicht auf Worte ankommt. Jeder, dem diese Musik etwas bedeutet, weiß es sowieso. Wir haben es hier mit Dingen zu tun, die sich nur in jedermanns Kämmerlein abspielen, die so sehr intim sind, wo Worte einfach nicht stattfinden oder wenn, dann zu Explosionen des Schmerzes und der Trauer führen…

Das am Leben gehalten zu haben, das entfacht zu haben – dem gebührt Geezer, Toni, Bill und Ozzy unser großer Dank und die zurückfließende Liebe – in eine Wuhle, in einen riesigen Strudel aus Liebe hinein, den wir alle bilden. Danke, Geezer, Toni, Bill und Ozzy, daß Ihr es getan habt! Danke, daß Ihr nur Euch treu geblieben seid, von Anfang an, daß Ihr so echt wart und seid! Daß Ihr unsere tiefsten Gefühle am Leben gehalten und entfacht habt, indem ihr die Euren zu Musik gemacht habt!

 

When I first met you, didn’t realize…

 

 

Newsletter

Faultierfarm
Faultierfarm

Label

Musikstudio Berlin
http://www.musikstudio-berlin.com/